Login

POWERBREAK - Training in der Mittagspause

Teutonic Lifting Club presents POWERBREAK

Aktivpause mit dem TLC in der Sportschule Köln.

Jetzt zum kostenlosen Probetraining anmelden!

Teutonic Lifting

Seiltraining im TLC

 

Das Training im TLC heißt Teutonic Lifting.

 

Das Teutonic Lifting ist eine besonders urtümliche Form des Kraft- und Fitnesstrainings, die von Diplom-Sportwissenschaftler Andreas Schmidt konzeptioniert wurde, und durch die funktionelle Fitness Organisation FITALO verbreitet wird.

 

Beim Teutonic Lifting wird ein Training mit Kettlebells (Rundgewichte), Indian Clubs (Keulen aus Holz oder Stahl), Bulgarian Bags (Ledersäcke), Macebells, Kegs (Fässer), Medizinbällen, Seilen, Hammer und Reifen und verschiedenen anderen funktionellen Geräten durchgeführt.

Viele dieser Geräte sind mit etwas Geschick leicht selber zu bauen. Kern des Trainings ist die korrekte Bewegungsausführung mit dem jeweiligen Gerät.

 

Im Teutonic Lifting werden Workouts mit dem einzelnen Gerät und Circuittrainingsformen mit mehreren der lokal verfügbaren Geräte durchgeführt.

 

 

Teutonic Lifting Workout (TLWO)

Die Einzelworkouts werden durch den Trainer festgelegt, oder es werden sogenannte Standard TLWOs durchgeführt, die durch FITALO im Teutonic Lifting definiert wurden.

 

Dabei handelt es sich meist um festgelegte Bewegungsabfolgen mit festgelegten Wiederholungszahlen und ggfls um festgelegte Rundenzahlen.

 

Diese Workouts können dann auf Zeit durchgeführt werden, und ermöglichen den Sportlern innerhalb des TLC Netzwrkes einen Leistungsvergleich und bieten damit eine besondere Herausforderung und Trainingsmotivation.

 

(Siehe "Workouts")

 

Teutonic Lifting Circuittraining (TL-Circuit)

Das TL Circuittraining ist ein Stationstraining mit Belastungsintervallen und Pausenzeiten, dass entweder frei vom TLC Trainer angeordnet wird, oder wo auf bestehende Stationsabfolgen der TLC Standartformen zurückgegriffen wird, die speziellen Trainingszielen zugeordnet sind.

 

Die Besonderheit des TLC Circuittrainings liegt in den urtümlichen Geräten, die an sich schon eine Herausforderung darstellen und darin, dass jeder Teilnehmer seine Belastungsintervalle individuell dosieren kann.

Die Dosierung kann durch Gewichtswahl, Übungsauswahl am Gerät oder die Wiederholungszahl innerhalb der Intervalle erfolgen.